Historie

Schon vor über sechzig Jahren machten einige Wassersportler vor der Liedenkummer Schleuse ihre Boote in den Sommermonaten fest. 1964 begannen Baggerarbeiten im Schleusenfleet zur Erweiterung der Hafenfläche.

Am 30.12.1967 kommt es dann zur Gründung des Vereins. Einundzwanzig Segler und Motorbootfahrer, überwiegend Werftangehörige, versammeln sich hinter dem Deich in der kleinen Wohnung von Vito Weiß und führen die Gründungsversammlung der SKCN – der Segler-Kameradschaft Cranz-Neuenfelde – durch, die zwei Jahre später ins Vereinsregister eingetragen wird.

Der Zusammenhang der Wassersportaktivitäten mit der Sietas-Werft lässt sich in diesem rückblendenden Originaldokument nachvollziehen. In der Anfangszeit war das heutige Vereinsgelände vom Werftinhaber zur Verfügung gestellt. Es wird von zwei Mitarbeitern verwaltet, und die Neuenfelder Liegeplätze sind damals noch den Betriebsangehörigen vorbehalten. Erst 1982 gelingt es dem Verein, das Gelände zu pachten.

Im Jahre 1971 wird dann eine SKCN-eigene Steganlage in Hove in Betrieb genommen; der Engpass an Liegemöglichkeiten hatte zu zwischenzeitlichen Aufnahmestopps geführt. Fünf Jahre später wird der Nukleus einer weiteren großen Anlage auf der Cranzer Seite, in Leeswig, eröffnet. Die Zusammenfassung angrenzender Anlagenteile unter dem Dach der SKCN wird um die Jahrtausendwende abgeschlossen. Aus heutiger Sicht ist vor allem die enorme Eigenleistung und Materialkunde der Pioniere zu würdigen.

Ende der Siebziger wird das Kümo „Heimat“ angekauft, dessen Ausbau als Clubschiff vorgesehen ist. Womöglich sind die dazu nötigen Abstimmungen, Finanzmittel und Arbeitsaufwände unterschätzt worden – die Kontroversen um dieses Thema enden 1983 in einem Verkauf. Der Wunsch nach einem eigenen Clubheim kann erst 1990 realisiert werden, und seit 1994 steht auch ein Häuschen mit Sanitäranlagen zur Verfügung.

Das Neuenfelder Pachtgelände hat der Verein schließlich im Jahre 2014 erwerben können, und die Anlage Hove wurde zwischenzeitlich aufgegeben. Heute ist die SKCN Heimat für 75 Wassersportler und beherbergt rund fünfzig Boote an den idyllisch gelegenen Anlagen auf beiden Seiten der Este. Die SKCN steht für Authentizität: der Ursprung als Sietas-Betriebssportgruppe, die auch Normalsterblichen den Zugang zum Wassersport ermöglicht, prägt bis heute das Vereinsklima.